Offizielle Stimmen zum metronom Alkoholkonsumverbot


Prominente Befürworter des Alkoholverbotes

Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann unterstützt den Vorstoß des niedersächsischen Eisenbahnunternehmens. Die Ministerin – selbst Mutter von drei schulpflichtigen Kindern – engagiert sich im Rahmen der Suchtpolitik dafür, vor allem Kinder vor Alkohol und seinen Auswirkungen zu schützen. Dazu trägt ein Alkoholverbot im Nahverkehr bei. „Ungehemmter Alkoholgenuss in öffentlichen Verkehrsmitteln – oft schon früh am Tag – gibt gerade unseren Kindern und Jugendlichen falsche Signale. Verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol sieht anders aus. In einem alkoholfreien Zug muss niemand Angst vor den oft problematischen Auswirkungen exzessiven Trinkens haben“, so Ross-Luttmann. Die Ministerin wird symbolisch einen der Doppelstockwagen mit dem metronom ALKOHOLFREI Logo bekleben und damit ein Signal für ein Alkoholverbot im Nahverkehr setzen.


Auch Hans-Joachim Menn, Sprecher der Geschäftsführung der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) begrüßt das Alkoholkonsumverbot in metronom Zügen. Die blau-weiß-gelben Doppelstockwagen gehören zum Niedersächsischen Fahrzeugpool, einer hochmodernen Flotte von Schienenfahrzeugen, die vom Land mit den sogenannten Regionalisierungsmitteln angeschafft wurden. "Wir wollen die Fahrzeuge noch viele Jahre in gepflegtem Zustand einsetzen. Daher haben wir natürlich ein großes Interesse daran, dass die Wagen nicht durch Vandalismus beschädigt werden. Und dabei war fast immer Alkohol im Spiel“, so Menn.


„Alkohol ist kein Getränk wie Wasser oder Milch. Alkohol gehört nicht in den Alltag. Deshalb finde ich es gut, dass der metronom ab 15. November 2009 als erstes Bahnunternehmen „alkoholfrei“ ist und den Konsum von Alkohol in den Zügen untersagt. Ich würde mich freuen, wenn weitere Verkehrsunternehmen folgen.“

Christian Bölckow, Geschäftsführer
Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen e. V.
Büro für Suchtprävention
http://www.suchthh.de/


Sehr geehrte Frau Festerling,

mein Name ist Ria Hankemann und ich arbeite in der Beratungsstelle Kompaß in Hamburg. Kompaß ist eine Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche, deren Eltern alkoholabhängig sind und für Suchtprävention im Kindesalter. Meine Kolleginnen und ich begrüßen das Alkoholkonsumverbot in Ihren Zügen sehr, und insbesondere Ihre Begründung hinsichtlich des Modelllernens von Kindern.

Ich hoffe weitere Eisenbahnunternehmen folgen Ihrem Beispiel.
Herzliche Grüße Ria Hankemann
Beratungsstelle Kompaß
http://www.kompass-hamburg.de/

160

 
 

 

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen